Welcome
Login

Konzern befindet sich weiterhin im Aufschwung

Wie alle Unternehmen der Branche hatte Wacker Neuson insbesondere im Jahr 2009 deutliche Umsatzeinbrüche zu verkraften. In 2010 befindet sich der Konzern bereits wieder im Aufschwung und nutzt die gemeinsame Stärke aus der Fusion, um überproportional am Marktwachstum teilzuhaben. Mit einer Fortsetzung dieses Wachstums gehen wir in 2011 aus, wobei wir uns durchaus bewusst sind, dass wir uns noch in einer Phase der Rückkehr zum Niveau 2007 befinden. Seit über einem Jahr wächst nun die Nachfrage nach Baugeräten weltweit wieder deutlich, insbesondere in den USA. Erfreulich gut entwickelt sich dezeit auch die Nachfrage nach kompakten Baumaschinen, vor allem in Südamerika, Kanada, Südafrika und in der Schweiz. Der kumulierte auftragseingang ist ungebrochen stark und lässt uns positiv in 2011 blicken. Durch die Nutzung von Vertriebssynergien unserer Geschäftsbereiche gewinnen wir zunehmend Marktanteile in den Bereichen Baugeräte und Kompaktbaumaschinen in Europa und Amerika. Das stärkt unsere Marktposition massiv. Die Märkte Europa, Amerika und China befinden sich dabei weiter im Ausbau. Zudem rechnen wir im kommenden Jahr mit einer steigenden Nachfrage seitens der professionellen Vermietunternehmen. Der Wacker-Neuson-Konzern war bereits vor der Krise ein bilanz-, wachstums- und innovationsstarkes Unternehmen und ist es nach der Krise umso mehr. Dies begründet die Tatsache, dass wir gestärkt aus der Krise hervorgehen und wie bereits angesprochen, sogar Marktanteile gewinnen konnten. Deutschland sticht in Europa positiv hervor: Die Bauinvestitionen haben hier seit Jahresbeginn angezogen. Dazu hat einerseits das Konjunkturprogramm beigetragen, andererseits fördern aber auch die guten gesamtwirtschaftlichen Rahmenbedingungen - beispielsweise das niedrige Arbeitslosenquote, aber auch der Trend hin zu teilprivatisierende Bauprojekten - die positive Stimmung im Bausektor. Dies alles sind Treiber für die Investitionsbereitschaft in Baumaschinen; hiervon werden wir natürlich im nächsten Jahr profitieren.


Comments

Commenting disabled.

Related Articles

RSS